Das Pflichtangebot nach §§ 35 ff. WpÜG als Rechtsfolge von

Das Pflichtangebot nach §§ 35 ff. WpÜG als Rechtsfolge von
Verschmelzungen und Spaltungen
Besau, Sascha Heinz-Josef
Preis 48,00inkl. ges. MwSt.
ISBN 978-3-89936-497-2
Bestell-Nr. 497B
Gewicht 398 g
Warengruppe Rechtswissenschaft
Sachgruppe Europäisches Wirtschaftsrecht - Jean-Monnet-Schriftenreihe
Einband broschiert/Efalin
Sprache Deutsch
Umfang 284
Download des Waschzettels als PDF-File!
Sofort lieferbar!|

Inhaltsverzeichnis

§ 1 Einleitung
1. Teil: Das Pflichtangebot im Sinne der §§ 35 ff. WpÜG als Folge von Umwandlungen

§ 2 Voraussetzungen des übernahmerechtlichen Pflichtangebots
I. Gesetzliche Ausgangslage
II. Sachlicher Anwendungsbereich
III. Persönlicher Anwendungsbereich
IV. Ausnahmen von der Angebotspflicht

§ 3 Meinungsstand und Lösungsansätze in der Jurisprudenz
I. Meinungsbild im Schriftum
II. Stellungnahme der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
III. Wesentliche Aspekte der Diskussion

§ 4 Grundlagen des Umwandlungs- und des Übernahmerechts unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Verfahren der Kontrollerlangung
I. Regelungsanliegen von Umwandlungs- und Übernahmerecht
II. Entstehungsgeschichte des Umwandlungs- und des Übernahmerechts
III. Systematische Einordnung des Umwandlungs- und des Übernahmerechts
IV. Vergleich der umwandlungsrechtlichen Kontrollerlangung mit der Kontrollerlangung per Übernahmeangebot

§ 5 Anteilsinhaberschutz im Rahmen des Verschmelzungs-/Spaltungsverfahrens und im Rahmen des Pflichtangebotsverfahrens
I. Definition des Anteilsinhaberschutzes
II. Zustimmender Mehrheitsbeschluss der Hauptversammlung
III. Austrittsrechte
IV. Kompensation des Austritts
V. Information der Anteilsinhaber
VI. Rechtsschutz der Anteilsinhaber und Rechtsaufsicht

§ 6 Angebotspflicht gemäß §§ 35 ff. WpÜG als Folge von Verschmelzungen und Spaltungen
I. Wortlaut und amtliche Begründung
II. Entstehung des § 35 WpÜG
III. Pflichtangebot in anderen europäischen Staaten und nach der Übernahmerichtlinie
IV. Ausreichender Schutz der Anteilsinhaber im Rahmen des Verschmelzungs-/Spaltungsverfahrens
V. Abstimmungsbedarf zwischen umwandlungs- und übernahmerechtlichen Vorschriften
2. Teil: Die Anwendung der Angebotspflicht gemäß §§ 35 ff. WpÜG bei Verschmelzungen und Spaltungen auf eine börsennotierte Zielgesellschaft

§ 7 Anwendung des Pflichtangebots auf exemplarische Verschmelzungs-/Spaltungsvarianten
I. Pflichtangebot als Folge von Verschmelzungen
II. Pflichtangebot als Folge von Spaltungen
III. Verschmelzung/Spaltung nach Kontrollerlangung

§ 8 Pflichtangebot in konzernrechtlichen Strukturen
I. Verschmelzung einer Konzernobergesellschaft
II. Verschmelzung einer Konzernzwischengesellschaft
III. Verschmelzung einer Konzernuntergesellschaft
IV. Verschmelzung innerhalb eines Konzerns
3. Teil: Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse

Über den Autor

Sascha Heinz-Josef Besau, geboren 1975 in Mönchengladbach, studierte nach dem Wehrdienst Rechtswissenschaften an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn mit dem Abschluss Diplom-Jurist im Jahr 2002. Von 2002 bis 2005 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Hochschulverband. Während dieser Zeit nahm er an dem Postgraduierten-Studiengang im Bereich „Mergers & Acquisitions“ der Universität Münster mit dem Abschluss „Master of Laws (LL.M.)“ im Jahr 2003 teil und promovierte zum Dr. iur. an der Universität zu Köln im Jahr 2006. Während des Referendariats war er längere Zeit für eine Wirtschaftskanzlei in London tätig. Derzeitig arbeitet er bei einer internationalen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

programmierung und realisation © 2019 ms-software.de